Ayurveda - Agni
 -
Ayurveda - Wissen vom Leben


Das Verdauungsfeuer Agni


Agni bedeutet so viel wie "Umwandeln" oder "Brennen".

Und so werden unsere Speisen von Agni verbrannt und in Körperbausteine umgewandelt, die zur Bildung der Körpergewebe benötigt werden.

Agni hat seinen Wirkungsbereich neben dem Verdauungstrakt auch direkt auf der Gewebeebene. Somit führt gut verdaute Nahrung zu optimalen Geweben und Wohlbefinden. Die Entstehung von krankmachenden Toxinen wird vermieden. Ein gut funktionierendes Agni schenkt uns Gesundheit, Energie und mentale Ausgeglichenheit.

Die Verdauungskraft Agni unterscheidet sich jedoch von Mensch zu Mensch und ist abhängig von dessen Konstitution und seinen Lebensbedingungen.

Vata hat in der Regel ein unregelmäßiges Agni. Das Feuer eines Teelichtes symbolisiert es trefflich. Regelmäßige Zufuhr von leichtem Brennstoff hält die Flamme am Leben.

Pitta hat in der Regel ein sehr starkes Agni, welches mit einem lodernden Feuer verglichen werden kann und kräftiges Brennmaterial benötigt, um sich nicht selbst zu verzehren.

Das Kapha-Agni kann man mit einer Glut vergleichen. Ihre Kraft muss durch Zugabe von Wind und leicht verbrennbarem Material entfacht werden.

Das Brennmaterial symbolisiert die entsprechende Qualität der Nahrung für den jeweiligen Dosha-Typ.

Zusätzlich schwankt unsere Verdauungskraft über den Tag, morgens nimmt sie langsam zu, um ihren Höhepunkt zur Mittagszeit zu erreichen und dann bis zum Abend wieder abzunehmen.
Aber auch die Jahreszeiten und Stress wirken sich auf die Stoffwechselaktivität aus.


Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Ihr Dosha-Verhältnis und Ihr Agni balancieren können, dann freue ich mich über Ihre Anfrage.
                                                                                            Kontakt